Das Tal der Tränen oder Abschied tut Weh

Heute war mein letzter Praktikumstag in der ÖNB. Wie ich befürchtet habe, habe ich Heulsuse ganz viel geweint. Die Kollegen würden sich freuen wenn ich sie mal wieder Besuchen komme. Das werde ich bei Gelegenheit auch tun.
Die Zeit dort war wunderbar und der Abschied tut sehr weh, wer weiß was die Zukunft bringt.
Was ich vermissen werde sind die netten Kollegen, das Magazin, der funktionierende Nahverkehr und die schönen sauberen Grünflächen.

Es gab für mich zwei Abschiedsgeschenke. Eines von meinen Kollegen und eines von der Ausbildungsleitung. Die Tasche von den Kollegen ist sogar schon zum Einsatz gekommen. Danke. Danke für alles. Wir werden uns wiedersehen und ich werde euch nicht vergessen.

Auf dem Heimweg bin ich noch auf meine Pokemongogruppe gestoßen und habe noch etwas mit ihnen geraidet. Mit ihnen hatte ich zwar auch einigen Spaß, trotzdem viel der Abschied leicht.
Dank eines Tipps von der Ausbildungsleitung war die Fahrt kürzer als gedacht, mein Handy hätte eine längere Strecke ausgesucht.

Heute muss ich noch Koffer packen und am besten das Zimmer schon überprüfen lassen, dann geht’s morgen ganz schnell. Sicherheitshalber gehe ich halb 9 hier los und bin dann wahrscheinlich um 21 Uhr wieder zu Hause in Berlin.
Dann habe ich Sonntag genug Zeit auszupacken, der dritte Koffer ist ja woandershin unterwegs, somit komme ich erst sehr viel später an die Souveniers, ist aber OK.
Ab Montag wieder arbeiten und ab Donnerstag wieder zur Berufsschule.
Dort heißt es dann das dritte Lehrjahr beginnt.
Unser Ziel ist ja fast erreicht
Zitat aus dem Intro der 21. Pokemonstaffel.
Ja fast 2/3 der Lehre sind um. Die Zeit vergeht schnell, aber in Wien ist sie nur so vorbeigeflogen.
Wir brauchen nicht nur eine Cittaslow wie Enns, sondern eine Verlangsamung der schönen Zeit. (Ich weiß nicht möglich)

Damit geht mein Abenteuer in der Österreich zu Ende. Ich habe viel gelernt, viel gesehen, einige nette Bekanntschaften geschlossen und sehr viel Spaß gehabt.
Köstliches Essen gab es auch zu genüge (Ich habe gelernt das man lecker nicht sagt, ist genau so ein Unwort wie Tüte = No Go)
Spannend fand ich zudem dass es so sehr viele Trinkwasserspender in Wien verteilt gibt. In Berlin gibt es sowas zwar auch, aber ich glaube nicht die Masse wie hier. Auf dem Heldenplatz steht Wasserspender Nummer 1000.
Ich werde dieses Abenteuer nicht vergessen und das was ich hier gelernt habe auch nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s